Wohnbau Logo

Lehrstuhl und Institut für Wohnbau und Grundlagen
des Entwerfens - Univ.-Prof. ir. Wim van den Bergh

Schinkelstrasse 1, 52062 Aachen
T: +49 241 8095009,
mail@wohnbau.arch.rwth-aachen.de

Impressum

http://wohnbau.arch.rwth-aachen.de/files/gimgs/th-67_M2-2-StudioAhmedabad.jpg

M2.2 - Studio Ahmedabad

Anerkennung:
12 CP

Betreuungen:
Dienstag, 06. Mai 2014
Dienstag, 13. Mai 2014
Dienstag, 27. Mai 2014
Dienstag, 24. Juni 2014
Dienstag, 01. Juli 2014
Dienstag, 15. Juli 2014
Dienstag, 22. Juli 2014

Termine:
Dienstag, 22. April 2014, Präsentation der Ergebnisse aus Ahmedabad
Dienstag, 29. April 2014, Ortsbegehung in Kerkrade
Montag, 26. Mai 2014, Kolloquium 1
Dienstag, 17. Juni 2014, Kolloquium 2
Montag, 07. Juli 2014, Kolloquium 3
Dienstag - Sonntag, 08. - 13. Juli 2014, Intensivwoche
Montag - Freitag, 14. - 18. Juli 2014, Ausstellung
Donnerstag, 28. Juli, Endabgabe

Lehrende:
Dipl.-Ing. Architektin AOR Karen Krämer, M.Sc. Niklas Fanelsa

Aufgabe
In Ahmedabad haben wir Qualitäten und intelligente Lösungen entdeckt und für uns als Referenzen festgehalten. Auf einem menschlichen Maßstab. Sie sind frei von diagrammatischen Lösungen oder großen Konzepten. Niemand hat sie geplant oder vorgegeben. Sie haben sich ganz natürlich entwickelt. Kleine Interventionen, die oft in der Reihung und Masse etwas verändern. Ein Beispiel: Pushcarts – vier alte Ränder mit eine Holzplattform darauf. Auf der Straße entsteht dadurch in der Benutzung kleine öffentliche Orte der Kommunikation und des Handels. Sie der Träger, die als Grundlage für das Handeln der Nutzer werden. Sie sind eine Mikrobeispiel der Ermöglichungsarchitektur - angepasst auf Kontext und Nutzung.
Analog dazu werden wir in unserem Entwurf verfahren. Wir werden keine Diagramme oder Masterpläne für unser Gebiet erstellen. Keine Nutzungsanalysen oder Grünkarten. Unsere Vorgehensweise ist von unten nach oben - nicht umgekehrt. Wir werden dabei aus dem unmittelbaren Betrachtungsmaßstab entwerfen. Der Masterplan ergibt sich aus der Multiplikation der Eingriffe und entsteht später beiläufig ganz von selber. Das Gesamte wird aus dem Spezifischen entstehen.