Wohnbau Logo

Lehrstuhl und Institut für Wohnbau und Grundlagen
des Entwerfens - Univ.-Prof. ir. Wim van den Bergh

Schinkelstrasse 1, 52062 Aachen
T: +49 241 8095009,
mail@wohnbau.arch.rwth-aachen.de

Impressum

http://wohnbau.arch.rwth-aachen.de/files/gimgs/th-74_Bild Wunderkammer.jpg

M1 - Wunderkammer

- wohnen mit einer Sammlung -

Termine

Betreuung: Dienstags 14h00 | R311

14.10.2014, Ausgabe M1 und Seminar, 11h00 | R311
20.10. und 21.10.2014, Workshop 10h00 - 18h00 | Raum R311
23.10. bis 26.10.2014, Exkursion nach London
18.11.2014, Kolloquium 1 10h00
12.12. - 13.12.2014, Symposium Narrative Architecture, Bureau Europa, Maastricht, Teilnahme vorgeschrieben
16.12.2014, Kolloquium 2 10h00
27.01.2015, Kolloquium 3 10h00
24.02.2015, Endkolloquium 10h00

Anerkennung: 15 CP + 3 CP

Teilnehmer: 24 Studenten

Lehrende

Lehrstuhl für Wohnbau und Grundlagen des Entwerfens - Prof. ir. Wim van den Bergh
Dipl.-Ing. MArch. Stephanie Brandt, ir. Mark Proosten

Aufgabe
Wunderkammer - wohnen mit einer Sammlung

Thema: Wohnen mit einer Sammlung
Plot: ein Haus, sein(e) Einwohner, und die Material(An)Sammlung
Ort: 52 Bedford Square, London, GB.
Genre: Narrative Architektur

Extra: 2-tägiger Workshop zur Einführung in Genre und entsprechende Entwurfsmethoden; und anschließender Exkursion zur Ortanalyse nach London - inkl. Besuch und Führungen diverser namhafter Architekturbüros und Universitäten (u.A.: Studio Weave, NaJa & de Ostos, Metaphor, AA School of Architecture, The Bartlett, .. sowie The John Soane Museum, Dennis Severe House, The Museum of Brands,.. und weiteren Attraktionen.)

Das M1 wird begleitet von einem speziell zugeschnittenen Seminar zu Charakteristika und Bedeutung von Narrativer Architektur.

Programm: Entworfen wird eine Wunderkammer. Eine Wunderkammer ist der Vorläufer heutiger Museen, in denen (ursprünglich) weltliche und kirchliche Fürsten und Adelige und (bis heute) Privatbürger ihre extraordinären Objekte ansammeln, bewahren, mit Ihnen leben und sie - durch gezielte räumliche Anordnung – kategorisieren und zu einem Erzählwerk zusammenfügen.
Thematisch wird sich der Entwurf entsprechend mit zentralen Fragen auseinandersetzen wie: Wie wohne ich mit einer Sammlung? Mit welchen architektonischen Mitteln strukturiere und aktiviere ich eine eigene thematische Sammlung? Und wie lässt sie sich lesen und erfahren?
Das Haus, ein typisch bürgerliches Stadthaus inmitten Londons ist der Tatort an dem wir Sammler und Sammlung verorten wollen. Schausteller und Sammlerobsession sind frei wählbar.

Entwurf: Die zu entwerfende Wunderkammer erfüllt alle Bedürfnisse eines zeitgemäßen Wohnhauses und ermöglicht darüber hinaus die Auseinandersetzung mit individuellen, vom Studenten zu definierenden Sammlerleidenschaften. Sie besteht aus 4 Stockwerken deren Innen- und Außenräume frei zu entwickeln sind. Der Ort der Wunderkammer eröffnet sich hinter der Backsteinfassade von 52 Bedford Square, London, GB.
Die Wunderkammer ist vollständig möbliert zu entwerfen. Der Formulierung der Möblierung und Ausstattung der Wunderkammer kommt ein großer Stellenwert zu.
Die Konstruktion wird mit Mitteln der narrativen Architekturdarstellung beschrieben und legt Wert auf eine genaue Widergabe der facettenreichen, erlebbaren Qualitäten des physischen Baus.

Methode: Narrative Architecture is looking at how meaning is constructed in buildings and how it is communicated to the viewer.

Arrangements of spaces, social relationships and cultural content are fundamental to how buildings are shaped, used and perceived. Narrative enters architecture through the ways in which space is structured to achieve specific effects on the perception. (…) Examining the notion of conceptual, perceptual and social space (…) we will explore the ways in which these three dimensions interact in the design and life of buildings.
Sophia Psarra
Intro, Architecture and Narrative, The formation of space and cultural meaning

Während des gesamten Semesters wird uns das Thema des Narrativen in der Architektur begleiten. Den Einstieg in narrative Methoden und Techniken liefern ein Workshop und eine Exkursion nach London. Im ersten Schritt erwarten wir eine atmosphärische Absichtserklärung zum angestrebten Sammlungscharakter und Protagonisten. Die Entwicklung der Absichtserklärung und adäquate formale Darstellungsformen werden in wöchentlichen Betreuungen begleitet.

Die Entwicklung der Formsprache spielt in allen Stadien des Entwurfs eine primäre Rolle.
Auf Grundlage der während des Semesters erarbeiteten Techniken wird jeder Student zum Endkolloquium eine eigene narrative Darstellungsstrategie entwickelt haben, mittels welcher die spezifischen Qualitäten der jeweiligen Wunderkammer und der Idee vom Wohnen mit einer Sammlung transportiert werden.

Download Handzettel