Wohnbau Logo

Lehrstuhl und Institut für Wohnbau und Grundlagen
des Entwerfens - Univ.-Prof. ir. Wim van den Bergh

Schinkelstrasse 1, 52062 Aachen
T: +49 241 8095009,
mail@wohnbau.arch.rwth-aachen.de

Impressum

Instrumente der Architektur - Treppe

Forschungsmodul

Anerkennung: 3 CP

Termine

Mittwochs 10:00 - 12:00

3 Betreuungstermine zum Entwurf eines gut klingenden Instrumentes: 21.06. | 05.07. | 19.07.

26.04.2017 Nomenklatur der Treppe und Ausgabe Forschungsobjekt
10.05.2017 Vorlesung zum Thema Treppe (Typologie, Utensil, Material)
24.05.2017 Analyse einer Treppe in Form eines Referats (inklusive Modell)
Exkursion: 07.06.2017
Endabgabe: 09.08.2017

Lehrende: Lehrstuhl für Wohnbau und Grundlagen des Entwerfens - Prof. ir. Wim van den Bergh
Nathalie Bodarwé, Arch. MAS ETH HS

Aufgabe

Innerhalb des Forschungsfelds "Instrumente der Architektur" werden wir, die Treppe als gestalterische Komponente in der Architektur erforschen. In nahezu jedem Gebäude ist eine Treppe vorhanden, jedoch nehmen wir sie nur als Fragment eines Bauwerks wahr, obwohl gerade die Treppe eines der wichtigsten Elemente einer Konstruktion darstellt. Die Treppe verbindet, denn sie fungiert als Erschließungselement zwischen zwei Ebenen, gleichzeitig ist sie aber auch eine Gelegenheit des Entkommens, denn sie dient ebenfalls als Fluchtweg. Die Dimensionen der einzelnen Elemente, der Sicherheitsaspekt aber auch die angewandten Materialien sind maßgebende Bestandteile bei der Gestaltung einer jeden Treppe. Die Treppe ist ein alltägliches Utensil, welches im Einklang mit dem menschlichen Körper stehen sollte, damit sie nicht als lästige Hürde, sondern als harmonische Schrittfolge empfunden wird. Der menschliche Körper nimmt sofort wahr wenn eine erhöhte Stufe, einen zu großen Abstand oder falsche Dimensionen den Komfort verringern. Ist das Instrument gestimmt so erklingt Harmonie im Körper des Menschen sowie im architektonischen Raum. Diese direkte Interaktion zwischen dem menschlichen Körper und den Stufen einer Treppe werden wir theoretisch und praktisch erforschen. Aber auch der Ursprung des Vokabulars, die Bestandteile sowie die Anwendung der berühmten Treppenformeln werden überprüft.
Ziel des Forschungsfeldes ist es, die gewonnenen Erkenntnisse in einem eigenen Treppendesign zu implementieren. Der Entwurf wird zeichnerisch, sowie im Modell dargestellt. Seitens der Fachjury erhalten wir ein wertvolles Feedback. Das Seminar findet in Kooperation mit der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Ostbelgien statt. Diese Zusammenarbeit ermöglicht uns den direkten Austausch mit verschiedenen Handwerkern und Partnern aus der Industrie. Diesen werden wir zuerst bei Ihrer Arbeit über die Schulter schauen, um anschließend unseren Entwurf zu präsentieren. So findet u.a. eine Besichtigung von verschiedenen Werkstätten statt.
Neben der klassischen Bewertung des Seminars durch die RWTH, werden die Entwürfe der Studierenden im Rahmen eines Designwettbewerbs der WFG Ostbelgien auch durch verschiedene Instanzen aus dem Handwerk unter folgenden Kriterien begutachtet: Entwurfsidee und Dimensionen, Einsatz von Materialien, Preis und Machbarkeit sowie Originalität und Aussehen.

Abgabeleistung

Entwurf in Form von Zeichnung und einem detailgetreuen Modell (im Maßstab 1:5 )